Haltungen zu gelebter Unterstützung und Verantwortung füreinander

„Den Gebrauch der Kräfte, die man hat, ist man denen schuldig, die sie nicht haben.“

– Carl Schurz –

  • Wir teilen die Verantwortung für das Wohlergehen unserer Gruppe völlig selbstverständlich.
  • Wenn ein Mitglied des Gefüges leidet, so leidet das gesamte Gefüge. Auf genug Schultern verteilt, wird die Sorge und Pflege derer, die sie benötigen, eine natürliche Angelegenheit.
  • Keiner muss unter einer Last zusammen brechen, die für ihn allein zu groß ist. Wenn alle dafür einstehen, sich gegenseitig zu unterstützen, kann ein soziales Netz erschaffen werden, das stabil ist und trägt – auch in Notlagen oder Zeiten der Bedürftigkeit.