Haltungen zu Entscheidungsfindung und Konfliktkultur

„Jedes Ding hat drei Seiten.

Eine, die du siehst.

Eine, die ich sehe.

Und eine, die wir beide nicht sehen.“

– Chinesische Weisheit –

  • Die Bereitschaft zu Konsens-orientierten Gruppenentscheidungen und die Anerkennung der unterschiedlichen Bedürfnisse eines jeden Individuums an sich und in den verschiedenen Lebensphasen sind erste Schritte hin zu einem friedlicheren Zusammenleben.
  • Um den großen und kleinen Differenzen angemessen als Gemeinschaft begegnen zu können, auf dass die Gruppe an Krisen wächst und nicht zerbricht, braucht es die Bereitschaft aller, gewaltfrei und konstruktiv miteinander umzugehen und sich in die Perspektive des Gegenübers hinein versetzen zu können.
  • Außerdem braucht es die Bereitschaft, sich „seinen Drachen“ (=Ängste, Schattenseiten, Schwächen) zu stellen und an ihnen arbeiten zu wollen.
  • Ein Idealzustand wäre es, wenn wir es schafften, jederzeit offen anzusprechen, was uns stört. Daraus folgt im Umkehrschluss, dass man sich darauf verlassen kann, dass alles in Ordnung ist, was wir selbst tun und wie wir es tun, solange uns niemand sagt, dass er nicht einverstanden ist.
  • Unser Anliegen ist es, liebevoll und authentisch miteinander umzugehen, mit Achtung, Würdigung und Respekt, und es wagen und erlauben, dass man auch seine Schwächen und Fehler zeigen kann.